LaBlue Österreich im Test: Erfahrungen mit LaBlue.at

Lablue Testergebnis

Gesamtergebnis:



Praxistest:

Funktionen:

Nutzerfreundlichkeit:

Preis-Leistung:



Kostenlos anmelden!


Fazit: Lablue ist eine Online-Gemeinschaft mit vielen Österreichern, von denen die meisten im Ü30-Bereich angesiedelt sind. Das Angebot ist dabei nicht nur komplett kostenfrei, sondern auch schon seit über 10 Jahren existent. Die große Anzahl an Mitgliedern und das für heutige und Online-Verhältnisse lange Bestehen beruht in erster Linie auf der regen Aktivität der Nutzer und darauf, dass es sich bei Lablue Österreich nicht nur um eine reine Partnerbörse handelt. Alle der angeboten Funktionen wie das Durchstöbern der auf der Seite vorhandenen Profile, oder auch die Nutzung von Kontakmöglichkeiten, wie etwa private Nachrichten und Chats, sind wie bereits erwähnt in vollem Umfang kostenlos nutzbar.

Vor- und Nachteile von Lablue:

Positiv bei Lablue

  • 100% gratis
  • Auch Kontaktaufnahme und Chats sind gratis
  • Reges Treiben der lebendigen Gemeinschaft
  • Vor allem für die Generation Ü30 geeignet

Negativ bei Lablue

  • Zeitgemässes Design sieht anders aus
  • Moderne Funktionen sind nicht vorhanden
  • Eine hohe Dichte an sogenannten Fake-Profilen

Unser Tipp zu Lablue


Der Spruch „Zeit ist Geld“ bekommt bei Lablue eine etwas andere Bedeutung. Denn wo viele andere Online-Angebote für den kontakfreudigen Single-Österreicher vor allem Geld kosten, um auch erfolgreich zu sein, muss man bei Lablue vor allem eines aufbringen, Zeit. Zuerst einmal für die Einrichtung und die Pflege seines Profils, und dann natürlich für die gepflegte und aktive Kommunikation mit den anderen, ebenso aktiven und aufgeschlossenen, Mitgliedern.

Lablue-Kennzahlen

Erfolgsquote

  • 100 Kontaktversuche im Praxistest
  • 21 tatsächliche Kontakterfolge
  • 2 von 10 Anfragen ein Erfolg.

Kontaktquote bei Lablue
21%

Mitgliederstatistik


40% Frauen

60% Männer
Frauenquote bei Lablue
40%

Eignung für Flirt

  • Eine Online-Gemeinschaft von Singles, die nicht nur auf Dating aus sind
  • Auch in Österreich bekannt

Eignung für Flirt
100%

Aktivitätsgrad in Österreich

  • Mitglieder landesweit: 50.000
  • Nachfragetrend: 50.000

Aktivitätsgrad in Österreich
100%

Noch beliebter als Lablue ...

... ist aktuell Zoosk (über alle Kategorien)



Dieses Portal ist heiss!
  • Derzeit viel gefragter als Lablue
  • Die beste Flirt-App
  • Ausgefeiltes, spielerisches Flirt-Konzept

Test lesen

1. Lablue Österreich im Test: Zusammenfassung

Wir haben das Angebot von Lablue ausgiebig getestet und haben dabei sowohl positives als auch negatives erfahren dürfen. So ist die Gemeinschaft denn nun wirklich eine sehr umtriebige und auch langlebige, viele Mitglieder sind der Plattform schon seit Jahren treu. Trotzdem ist im Boot immer noch Platz für ein paar mehr, und auch Neulinge gewinnen normalerweise in Windesweile eine ganze Reihe an neuen virtuellen Freunden. Und das auch noch alles kostenlos.

Aus diesem Umstand heraus, also der Kostenfreiheit, ergibt sich aber auch die größte Schattenseite. So existieren eine Vielzahl an Fake-Profilen und darüberhinaus auch User, die durch ihre aufdringliche Art rasch unangenehm werden können. Des weiteren ist das Angebot eben nicht nur auf ein bestimmtes Segment, wie eben Partnersuche oder pure Erotik beschränkt. So prallen denn nun schon einmal leicht Welten aufeinander.

Praxistest in Kürze: Zugegebenerweise ein Leckerbissen für das Auge ist die Seite nicht gerade und auch der Spieltrieb wird nicht unbedingt befriedigt. Dafür steht auf der Habenseite die tolle Gemeinschaft, mit aktiven und treuen Usern. Man bekommt wirklich schnell den Eindruck einen neuen Freundeskreis gefunden zu haben.
Funktionen und Qualität der Profile in Kürze: Wie schon eingangs erwähnt treiben sich leider prozentuell doch recht viele Fakes und Trolle auf der Seite herum. Ein auf kostenfreien Datingseiten leider häufiger, fast unvermeidlicher, Umstand. Nichtsdestotrotz ist der Nerv-Faktor recht schnell recht hoch, nachdem in kürzester Zeit man die x-te postpubertäre Nachricht öffnen durfte.
Nutzerfreundlichkeit in Kürze: Funktionen und Features hat die Seite nicht allzu viele zu bieten, demzufolge recht einfach ist sie zu bedienen. Profilansichten, Nachrichten verschicken oder an einem Chat teilnehmen, alles recht unkompliziert, wie auch schmucklos. Tritt man aber dennoch einmal auf der Stelle, wird man sein Problem wohl oder übel trotzdem an den Kundendienst weiterleiten müssen. Warum, darauf gehen wir etwas später noch etwas genauer ein!
Preis-Leistungs-Verhältnis in Kürze: „Kostet nicht viel, dementsprechend dünn das Angebot!“ könnte man sagen. Aber. Auch hier gilt wieder „Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied!“. Lablue bietet eine solide Basis, und eine Einladung an gleichgesinnte Österreicher und –innen, was dann jeder Einzelne daraus macht, liegt mehr oder weniger an ihm selbst. Um ein bisschen Eigeninitiative, oder auch ein bisschen mehr, wird man dabei aber nicht herumkommen, denn eine aktive Vermittlung von Seitens der Seite erfolgt in keinster Weise.

 

2. Lablue Österreich im Praxistest und Lablue.at Erfahrungen

Lablue gehört zu den Pionieren der Online-Singlebörsen, öffnete das Portal doch schon im Jahre 2002 seine Pforten. Warum es aber in dieser Zeit nicht den Siegeszug anderer vergleichbarer, und zumeist bezahlpflichtiger, Angebote angetreten hat ist leicht erklärt. Anstatt viel in Modernisierung und Weiterentwicklung der Seite zu investieren, setzte man auf den Zeitvorsprung und auf die große und beständig wachsende Gemeinschaft als Markenzeichen. Inzwischen wurde zwar zumindest die Startseite mit einem zeitgemässen Design versehen, aber unter der hübschen neuen Schale lauert immer noch die graue und staubige Vergangenheit.

In dieser findet man sich zumindest leicht zurecht, waren die technischen Möglichkeiten doch noch etwas beschränkter. Es wird aber trotzdem alles geboten was wirklich notwendig und unerlässlich ist. Schöne und ausgiebig informative Profile, die dann auch von den anderen Mitgliedern bewundert werden können, die Teilnahme an Chats und das Versenden von privaten Nachrichten. Alles da und auch alles klar, da einfach zu bedienen. Allerdings, wer von etwas modernen Seiten auch etwas mehr an Funktionalität und Ästhetik gewohnt ist, der wird seine Ansprüche zuerst einmal etwas herunterschrauben müssen, um nicht andauernd aufs Neue entäuscht zu werden.

Ausserdem bewahrheitet sich auch eines wieder. Billig kostet. Wenn nicht Geld, dann eben Zeit. Denn um auf Lablue erfolgreich zu sein, muss einiges von genau dieser investiert werden. Daraus lässt sich auch schon etwas auf den durchschnittlichen Lablue-User schliessen. Hochbezahlte und –beschäftigte Topmanager wird man hier wohl eher nicht antreffen, dafür schon eher Menschen, denen ihre Freizeit wichtiger erscheint als ein paar Euros mehr am Konto.

Fazit zum La Blue Praxistest: Also bei wem der Spruch „Das Auge isst mit!“ hohe Bedeutung genießt, der wird wahrscheinlich durch das Angebot von Lablue in Österreich nicht zufriedengestellt werden. Wer aber ein bißchen Zeit mitbringt, um diese vor allem mit ganz alltäglichen und sympathischen gleichgesinnten Österreichern und –innen zu verbringen, der könnte leicht Gefallen an dem Angebot der Seite finden.

 

3. Funktionen bei Lablue Österreich und die Lablue Profile

Wichtigster Punkt und auch die Essenz des Angebots. Lablue bietet eine Plattform um einfach und kostenlos mit österreichischen Singles zu Chatten, sowie Nachrichten und auch noch viel mehr auszutauschen.

Eine Suchfunktion, um nach interessanten Profilen anderer Nutzer zu suchen, wird natürlich angeboten. Um die Suche dabei etwas einzuschränken stehen primär einmal die Filter Geschlecht, Alter und Entfernung zum eigenen Wohn- oder Aufenthaltsort zur Verfügung. Des weiteren kann auch noch nach Aussehen, Bildung, Familienstand und vielem mehr gefiltert werden, falls einem das wichtig erscheint und man es demzufolge wünscht. Dies muss allerdings rein manuell erfolgen, denn ein automatisiertes „Matching“ inklusive geeigneter Partnervorschläge wird von Seiten der Plattform in keinster Weise offeriert.


Bild: Die Suchoptionen bei La Blue

Leider, und das stellt teilweise wirklich ein Ärgernis dar, ist der Anteil an Fake-Profilen auf Lablue überdurchschnittlich hoch. Und das Ärgerliche dabei ist vor allem wiederum, dass die Ersteller von diesen oft nicht die besten Absichten hegen und man so bei neuen Kontakten zuerst immer ein bißchen auf der Hut sein muss. Zumindest wäre das unsere Empfehlung.

Fazit zu den La Blue Funktionen und La Blue Profilen: Sehr viele User, die teilweise schon seit Jahren sehr engagiert an der Community teilnehmen, aber eben auch sehr viele Fakes und Trolle. Dabei handelt es sich aber schlichtweg um die Sonnen- sowie die Schattenseite einer kostenlosen Datingseite, mit denen beiden man in dem Fall schlichtweg leben muss.

 

4. Nutzerfreundlichkeit von Lablue in Österreich

Der Registrierungsprozess nimmt auf den ersten Blick etwas mehr Zeit in Anspruch als wie bei vielen anderen Portalen. Da man aber, sobald man diesen einmal erfolgreich hinter sich gebracht hat, sofort loslegen kann, wohingegen bei anderen Seiten zuerst noch ein paar Pflichtfelder des Profils ausgefüllt gehören, kommt man am Ende auf das gleiche Ergebnis.

Der Kundendienst kann wie so oft nur über ein Webformular kontaktiert werden, welches aber recht ungewöhnlich nur für eingeloggte Mitglieder verfügbar ist. Falls man sich aber über dieses mit einem Anliegen (wie z.B. der Meldung eines Fake-Profiles) an den Kundendienst wendet, wird dieses auch recht problemlos und prompt behandelt.

Etwas in Staunen versetzt hat uns das komplette Fehlen eines Hilfebereichs oder der sogenannten FAQs, was nämlich zur Folge hat, dass man sich mit jedem egal wie gearteten Problem direkt und sofort an den Kundenservice zu melden hat. Ob das nicht einfacher möglicher wäre? Und zwar nämlich für beide Seiten! Man weiß es nicht, man fragt es sich nur.

Die Kündigung ist dafür einfachst hinter sich gebracht. Ein paar schnelle Klicks und man hat seine Lablue-Geschichte auch schon wieder gelöscht.

Fazit zu der La Blue Nutzerfreundlichkeit: Sicherlich, Lablue ist alt“eingesessen“ und darüberhinaus war und ist es immer noch komplett kostenlos, und dafür sollte man schon ein paar Abstriche im Vergleich zu moderneren, aber eben auch kostenpflichtigen, Angeboten in Kauf nehmen. Aber so wenig Aufwand, so wenig Interesse ins eigene Produkt? Das wirft doch die Frage auf, ob man die Seite nicht schon längst komplett sich selbst und der Community überlassen hat, und nur noch das leise aber stetige Tröpfeln der Werbeeinnahmen genießt.

 

5. Lablue Österreich und das Preis-Leistungs-Verhältnis

Die Plattform von Lablue kann, um es noch einmal zusammenfassend zu sagen, wirklich vollinhaltlich und sinnvoll genutzt werden, ohne dafür auch nur einen müden Cent zu bezahlen. Man läuft nicht unerwartet in eine sich selbst verlängernde Abofalle, genausowenig wie man die wenigen vorhanden Funktionen etwa um weitere kostenpflichtige erweitern könnte. Mal abgesehen von einigen wenigen Premiumfunktionen, wie dem Abschalten der Werbung oder um zu sehen, wer einen bewertet hat (falls dies denn wirklich wissenswert erscheint), wird für nichts eine Gebühr fällig. Und sogar die Gebühr für diese wenigen Premiumfunktionen ist absolut im unteren Bereich angesiedelt.

Des weiteren bestünde das Angebot dem sogenannten Lablue-Club beizutreten. Natürlich ebenfalls gebührenpflichtig, wobei sich uns nicht ganz erschlossen hat, wozu dies notwendig sein sollte, da die Seite auch ohne den Beitritt zu diesem voll und ganz und uneingeschränkt genutzt werden kann. Doch sogar mit dieser Mitgliedschaft geht man keinerlei Abonnementverpflichtung ein. Auch einmal schön zu sehen.

Trotz allem bleibt am Ende doch immer der schale Beigeschmack von gratis ist gleich billig. Dies gilt nicht nur für die Homepage aus den Gründerzeiten, sondern leider auch für die Herangehensweise mancher Nutzer an die Website.

Der große Vorteil dabei ist und bleibt aber - da Lablue Österreich kostenfrei war, ist und wahrscheinlich auch bleiben wird, steht man unter keinerlei Zeitdruck. Sodass man eben diese wertvolle Zeit auch nur dann investieren muss, wenn sie einem wirklich zur Verfügung steht. So verkommt die Partnersuche nicht zur kräftezehrenden Hetzjagd, wie bei vielen teuren Angeboten, bei welchen man natürlich möglichst schnell zum Abschluss kommen möchte. Und wer weiß, vielleicht ist es ja nicht das Schlechteste sich bei der Suche nach seinem Traumpartner ein bisschen Zeit zu lassen. Und wem es bei Lablue doch noch etwas zu gemächlich und gemütlich zu- und hergeht, der kann seine Mitgliedschaft dort ja auch nur als Nebenprojekt laufen lassen. Um sich gleichzeitig bei einem Premiumanbieter, die es ja auch in Österreich zuhauf gibt, anmelden, wo einem schon von Seiten der Seite auf die Sprünge geholfen wird – Stichwort „Matching“, Partnervorschläge und Abonnementablauf.

Fazit zu den La Blue Kosten: Wem sein Geld zu schade ist, um es für die Partnersuche im Internet auszugeben, und wer dafür lieber ein bisschen mehr Zeit investiert, der wird bei Lablue eventuell sogar wirklich glücklich. Und eventuell sogar mit dem richtigen Partner. Wer eher wenig Zeit, und dafür ein bisschen mehr Geld zur Verfügung hat, für den gibt es sichere effizientere Wege und Angebote in den weiten des World Wide Webs und auch in Österreich, um seinen Herzenspartner zu finden.
Nicht alles gefunden, was Sie suchen? Werfen Sie einen Blick auf unsere Bereichsseite: Flirt. Evtl. finden Sie hier noch weitere Informationen, die Ihnen zu diesem Thema weiterhelfen.


Lablue Zusammenfassung

Im Test: Lablue
Wertung der Redaktion von: Dating-Kompass.at
Letzte Aktualisierung:
Gesamtergebnis: 6 / 10



Nutzerwertungen Gesamt

0

Bewertung abgeben

CAPTCHA
Diese Frage soll automatisierten Spam verhindern und überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.