AdultFriendFinder in Österreich im Test: Diese Erfahrungen haben wir mit AFF gemacht

AdultFriendFinder Testergebnis

Gesamtergebnis:



Praxistest:

Funktionen:

Nutzerfreundlichkeit:

Preis-Leistung:



Kostenlos anmelden!


Fazit: Nachdem sich die Aufregung um den Raub von Nutzerdaten bei AdultFriendFinder langsam wieder etwas gelegt hat – letztes Jahr tauchten die Email-Adressen und persönlichen Informationen, die offensichtlich durch eine Sicherheitslücke nach außen gelangen konnten, von einigen Millionen Usern im Netz auf – wollten wir in unserem Test feststellen, ob sich die Registrierung auf der Seite von AdultFriendFinder dennoch lohnt. Und ob man wie grundsätzlich empfehlenswert, bei der Herausgabe von vertraulichen Informationen einfach etwas umsichtiger vorgehen sollte.

Vor- und Nachteile von AdultFriendFinder:

Positiv bei AdultFriendFinder

  • Unbestritten das umfangreichste Portal für Online-Sexdating
  • Zahlreiche österreichische Nutzer
  • Vielzahl an nützlichen Features und Möglichkeiten zur Kontakaufnahme

Negativ bei AdultFriendFinder

  • Kostenlos läuft so gut wie gar nichts – nicht einmal für Frauen
  • Viele professionelle Damen
  • Offen und zeigefreudig ist noch untertrieben, explizit mit einer stark pornografischen Tendenz trifft das Treiben auf der Seite schon eher

Unser Tipp zu AdultFriendFinder


Aus all den von uns unter die Lupe genommenen Internetplattformen zur „Sex“ Partnersuche sticht AdultFriendFinder vor allem durch eines heraus: Die Bereitschaft der Mitglieder sich in einer betont offenherzigen Art und Weise zu präsentieren. Das fängt bei der textlichen Gestaltung der Nutzerprofile an, und wird in weiterer Folge von den mehr als expliziten Fotos und sogar Videos noch weiter unterstrichen. Wen das anspricht oder wer genau das sucht, der ist auf der Seite sicherlich gut aufgehoben.

AdultFriendFinder-Kennzahlen

Erfolgsquote

  • 100 Kontaktversuche im Praxistest
  • 16 tatsächliche Kontakterfolge
  • 2 von 10 Anfragen ein Erfolg.

Kontaktquote bei AdultFriendFinder
16%

Mitgliederstatistik


20% Frauen

80% Männer
Frauenquote bei AdultFriendFinder
20%

Eignung für Abenteuer

  • Umfangreichstes Sexdating-Angebot im Web
  • Weltweit mehr als 70 Millionen Mitglieder

Eignung für Abenteuer
100%

Aktivitätsgrad in Österreich

  • Mitglieder landesweit: 100.000
  • Nachfragetrend: 4.000

Aktivitätsgrad in Österreich
26%

Noch beliebter als AdultFriendFinder ...

... ist aktuell Zoosk (über alle Kategorien)



Dieses Portal ist heiss!
  • Derzeit viel gefragter als AdultFriendFinder
  • Die beste Flirt-App
  • Ausgefeiltes, spielerisches Flirt-Konzept

Test lesen

1. AdultFriendFinder Test: Zusammenfassung

AdultFriendFinder stellt das global größte Angebot zur Online Sexdate-Suche, mit insgesamt mehr als 70 Millionen angemeldeten Nutzen. Es verwundert somit nicht, dass zu jeder Nacht- und Tageszeit immer einige Tausend Gleichgesinnte gleichzeitig aktiv sind. Außerdem handelt es sich bei dem Angebot um eines der traditionsreichsten seiner Art. Gründungsjahr 1996 und demzufolge 20 Jahre Bestehen und Geschichte. Ob diese Geschichte allerdings auch nur aufgrund der Langfristigkeit auch so erfolgreich ist, dieser Frage wollen wir im folgenden auf den Grund gehen. Denn an einem gehobenen Niveau oder auch besonders qualitativ hochwertigen Profilen kann es, zumindest unserer Meinung nach, eigentlich nicht liegen.

Was einem nach der Registrierung sofort ins Auge sticht ist der offensichtliche Männerüberschuss. Dieser ergibt sich recht einfach aus der Tatsache, dass Premium-Funktionen auch für Frauen nicht kostenlos verfügbar sind. Das Fehlen dieser ansonsten recht gängigen Praxis im Online-Datingbereich hat zur Folge, dass es nur eine geringe Anzahl an privaten weiblichen Premium-Mitgliedern gibt. Gleichzeitig aber eine Schar an Frauen, die ihre professionellen Dienste nur gegen Entgelt zur Verfügung stellen (Damen aus dem horizontalen Gewerbe, sowie Angestellte von Escort- oder Webcam-Services).

Praxistest in Kürze: Wirkt die AdultFriendFinder Homepage trotz der eindeutigen und dem Hintergrund entsprechenden erotischen Aufmachung noch solide und ansprechend, können das die Profile der meisten Nutzer leider nicht mehr von sich behaupten. Bei AFF findet man einfach viel nackte Haut. Das ist schon zu viel, um die Inhalte als sexy zu bezeichnen.
Funktionen und Qualität der Profile in Kürze: Falls man das Angebot einer Premium-Mitgliedschaft annimmt, stehen einem unbestritten mannigfaltige und auch abwechslungsreiche Funktionen und Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme zu Verfügung (Fotos, Videos, Blogs und Chats, sowie noch einiges mehr). An unverblümt und omnipräsent zur Schau getragenem Sex und Geschlechtsorganen kommt man bei AFF auf keinem Fall vorbei.
Nutzerfreundlichkeit in Kürze: Der Hilfebereich ist gut strukturiert und vor allem dem Name entsprechend auch wirklich hilfreich gestaltet. Der Kundendienst kann schnell und unkompliziert kontaktiert werden, und genauso schnell und unkompliziert erhält man auch eine Antwort. In dieser Hinsicht wird die Seite ihrem teilweise schlechten Image auf jeden Fall nicht gerecht. Ob das allerdings vor der nicht unerheblichen Panne bezüglich dem Verlust so zahlreicher Nutzerdaten anders war, oder jetzt einfach versucht wird die Wogen so gut wie möglich zu glätten, das können wir an dieser Stelle nicht beurteilen.
Preis-Leistungs-Verhältnis in Kürze: Wie schon erwähnt kommt der Spruch „Im Leben wird einem nichts geschenkt!“ bei AdultFriendFinder in vollem Umfang zum Tragen. Kostenlos? Gratis? Unverbindlich? Alles Fremdwörter und demnach herrscht auch bei Vorzugsangeboten zumindest für die weibliche Nutzerschaft Fehlanzeige. Preislich gesehen gehört die Seite dafür aber sicherlich nicht zu den teuersten, und in Kombination mit dem was einem geboten wird, ergibt sich somit ein zumindest akzeptables Preis-Leistungs-Verhältnis.

 

2. AdultFriendFinder Praxistest und AdultFriendFinder Erfahrungen

Dem durchschnittlichen sexuell unterversorgten Mann (und nicht nur diesem) dürfte schon beim Anblick der Startseite und den dort präsentierten – natürlich durchwegs weiblichen – Nutzerprofilen nicht nur das Wasser im Mund zusammenlaufen. Heiß, heißer, unglaublich heiß in Kombination mit jung, jünger, unglaublich jung lassen wohl jedes Männerherz höher schlagen. Und sollte das der Verlockung noch nicht genug sein, dann leisten die zahlreichen und einfachst zu bedienenden Tools zur Kontaktaufnahme noch weitere Überzeugungsarbeit. Foren, in welchen zahlreiche Partner für heiße Sexdates gesucht werden – Check! Ständig überfüllte Live-Chats inklusive Nackt-Webcams – Check! Noch schnell auf dem Weg ins Büro vom Handy aus den Feierabend-Fick klarmachen – Check! ABER!! Und Bitte einmal kurz darüber nachdenken!!! Dass die rattenscharfe 20-jährige Studentin vom Haus gegenüber ein versautes Video nach dem anderen auf AdultFriendFinder hochladen muss, da sie sonst einfach keinen Mann für die schnelle Nummer findet – das ist eher unglaubwürdig und fällt in die Kategorie „zu schön um wahr zu sein“!

Und so handelt es sich bei den derart freizügig zur Schau gestellten Nutzerprofilen doch im wesentlichen um Lockvögel und um Frauen, die ihr Geld damit verdienen sich so und noch freizügiger zu präsentieren. Und um die hinter der Vielzahl solcherart gelagerten Angebote versteckten, wirklich rein privat und ohne finanzielle Interessen registrierten, Nutzerinnen ausfindig zu machen, muss Mann dann  schon etwas mehr Zeit und Mühe investieren.


Bild: Beispiel für den Live Cam Chat bei AFF

Fazit zum Adult Friend Finder Praxistest: Wie so oft repräsentiert die Hülle (ansprechend gestalte Homepage inklusive haufenweise werbewirksam präsentierten, liebreizenden und erwartungsvollen weiblichen Mitgliedern) nicht die Fülle der Angebote, die einen nach der Registrierung erwarten. Wer allerdings in erster Linie einmal etwas fürs Auge sucht, der wird bei der Flut an verfügbaren „Nackt“fotos und Videos sicherlich nicht entäuscht.

 

3. AdultFriendFinder Funktionen und AdultFriendFinder Profile

Bevor man ganz ungehemmt mit der Suche nach dem potentiell noch ungehemmteren österreichischen Sexpartner loslegt, kann über die sogenannten Cupido-Einstellungen zuerst einmal festgelegt werden, was man bei AdultFriendFinder denn nun genau zu finden hofft (als ob das nicht irgendwie klar wäre?!?). Nein, Spaß beiseite, damit sind im wesentlichen die konkreten persönlichen Vorlieben gemeint. Außerdem kann auch festgelegt werden, inwieweit man bei seiner Suche mit dem puren Sex überflutet werden will.

Sprich man kann festlegen, wie offenherzig die präsentierten Bilder der vorgeschlagenen Profile sein dürfen. Für den Einen oder Anderen mag diese Funktion nicht unempfehlenswert sein, da bei der Erstellung der Profile für die meisten Nutzer wohl die Prämise gilt „Umso expliziter, umso besser!“ Manche kehren hier wirklich ihr Innerstes nach Außen, um eine eher harmlose aber dennoch treffende Formulierung zu verwenden. Des weiteren stehen dann noch eine Vielzahl detaillierter Suchfilter zur Verfügung, manche allerdings nur im Rahmen einer Premium-Mitgliedschaft, mittels derer recht schnell gut passende Profile anderer Nutzer aufgestöbert werden können. Oder zumindest das vorhandene Angebot.

Bild: Freizügige Bilder an jeder Stelle. Sie entscheiden selbst: Hot or Not!

Ein weiterer guter Rat von unserer Seite an dieser Stelle ist, die erhaltenen Suchergebnisse wirklich gut durchzusehen und nicht nur oberflächlich zu überfliegen, bevor man auf weitere Schritte setzt. Ansonsten kann man leicht sein Pulver an ein Fake, einen Scam oder eben an die bereits ausführlich behandelten professionellen Dienstleister verschießen.

Fazit zu den Adult Friend Finder Funktionen und Profilen: Voll mit nützlichen und umfangreichen Funktionen, sowie eine ausgesprochen gute und detailreiche Suchfunktion, und das sogar noch ohne für einen Premium-Account bezahlen zu müssen. Um sich aus der Fülle an eher abschreckenden privaten und noch viel mehr Kosten verursachenden kommerziellen Profilen schlussendlich die Rosinen herauspicken zu können, braucht aber man nicht nur Zeit, sondern vor allem auch gute Nerven.

 

4. Nutzerfreundlichkeit von AdultFriendFinder

Dafür dass es ganze Scharen von schon fast unerträglich geilen österreichischen Sexdatern kaum erwarten können einen kennenzulernen, macht es der Betreiber der Seite dann doch noch spannend, bevor es wirklich und endlich losgehen kann. Die Anmeldung beinhaltet nämlich nicht nur die üblichen Angaben wie Alter und Geschlecht, sondern einen mehrseitigen, aber dennoch recht rasch hinter sich gebrachten Fragebogen.

Danach öffnet sich einem aber auch schon die zugegebenermaßen sehr umfangreiche Welt von AdultFriendFinder. Denn auch ohne ein Premium-Abonnement zu erwerben, kann man sich ausführlich und weitestgehend ungestört durch Fotos (teilweise sehr explizite), Profile, Chats, Gruppen und Videos (teilweise sogar live) wühlen. Natürlich bleibt der Spass ohne zu bezahlen ein reiner Augenschmaus.

Wer dann irgendwann doch Hilfe benötigt, um sich in dem Dschungel der unzweideutigen Angebote und der sexuellen Reize zurecht zu finden, der kann sich mit einem Klick in den Hilfe-Bereich retten oder mit einem weiteren Klick über ein Webformular Kontakt mit dem Kundenservice aufnehmen. Weitere Kontaktmöglichkeiten werden nicht geboten (die Adresse des einzigen Firmensitzes liegt in den Vereinigten Staaten), genauso wenig wie Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen auf Deutsch.

Im Verlauf unserer Testmitgliedschaft mussten wir keinerlei Schwierigkeiten oder Probleme erfahren, jedoch weist die Seite eine nicht unerhebliche Geschichte von Kundenbeschwerden auf, welche alle trotz Kündigung ungehemmt weiterlaufende Abonnements zum Thema haben. Aber vielleicht hat sich das inzwischen unter dem Einfluss des Mitgliederdatenskandals auch gebessert.

Fazit zu der Adult Friend Finder Nutzerfreundlichkeit: Trotz der Fülle an Sinneseindrücken und angebotenen Funktionen ist die Plattform im Wesentlichen einfach zu durchschauen und zu bedienen. Man darf sich nur nicht zu sehr ablenken lassen, von sich unentwegt ins Blickfeld manövrierenden primären und sekundären Geschlechtsorganen, oder aufblinkenden Chat-Fenstern. Falls man sich doch einmal verfahren sollte, gibt es als Erste-Hilfe immer noch den sehr gut strukturierten und kompletten Hilfebereich. Falls auch dort kein Ausweg gefunden werden sollte, kann als letzter Rettungsanker der Kundendienst kontaktiert werden. Ebenfalls ziemlich rasch und unkompliziert über ein Webformular.

 

5. AdultFriendFinder Preis-Leistungs-Verhältnis

Eine auffällige Eigenheit der Seite ist, dass im Gegensatz zu den meisten vergleichbaren Angeboten, welche mittels kostenlosen Premium-Mitgliedschaften für weibliche Nutzer versuchen den Frauenanteil und dadurch in weiterer Folge natürlich auch wieder den Männeranteil zu erhöhen, bei AdultFriendFinder die Frauen gleichermaßen zur Kasse gebeten werden. Gelebte Gleichberechtigung könnte man sagen, schlechtes Marketing genauso, oder einfach nur eigenständiges Konzept. Ohne zu bezahlen kann man chatten, sowie in Blogs und Gruppen schreiben, einmal eine Live-Webcam Show ansehen, andere Nutzer zu seinen ganz persönlichen Favoriten ernennen und Likes für deren Fotos und/oder auch Videos vergeben. Möchte man persönliche Nachrichten verschicken und die kompletten Profile sowie auch Videos andere Nutzer ansehen, dann kommt man um das Bezahlen über kurz oder lang nicht herum.

Dabei gilt es allerdings anzumerken, dass sich die Preise hinsichtlich des Angebots auf jeden Fall im Rahmen halten. Außerdem gibt es eine Funktion, die sich „Auto-Erneuerung“ nennt. Wird diese aktiviert, endet ein Abonnement auch fristgerecht nach der ursprünglich gewählten Laufzeit.

Bei den Abonnements kann man zwischen dem Flagschiff, der Gold-Mitgliedschaft um 15 Euro pro Monat, und günstigeren Varianten, die aber auch nicht alles bzw. alle Kontakte freischalten, unterscheiden. Diese gibt es dann zum Beispiel schon für 11 Euro. Wem außerdem auf der AdultFriendFinder Seite selbst noch nicht genug fürs Auge geboten wird, der kann sich noch zusätzlich den kleinen Luxus einer Flatrate für filmische Werke erotischen Inhalts, für 13 Euro monatlich, leisten.

Fazit zu den Adult Friend Finder Kosten: Wie gesagt, ohne für ein (dann aber wiederum eher erschwingliches) Premium-Angebot zu bezahlen, geht bei AdultFriendFinder nicht viel. Und viel nackte Haut, sowie unverblümten Sex bekommt man heutzutage im Internet zur Genüge geboten. Und vor allem nicht nur gratis, sondern sogar auch noch ohne Mitgliedschaft und der damit verbundenen eventuellen Preisgabe seiner persönlichen Daten. Nach der Freischaltung einer Premium-Mitgliedschaft stehen einem allerdings ein schier unendliches Angebot an Funktionen und erotischen Nutzerprofilen zur Verfügung. Was allerdings deren Qualität, sowie deren non-kommerzielle Absicht betrifft – wer hinsichtlich dieser Punkte gewisse Ansprüche hat, für den schränkt sich das Angebot dann auch schon wieder stark ein.

 

Nicht alles gefunden, was Sie suchen? Werfen Sie einen Blick auf unsere Bereichsseite: Abenteuer. Evtl. finden Sie hier noch weitere Informationen, die Ihnen zu diesem Thema weiterhelfen.


AdultFriendFinder Zusammenfassung

Im Test: AdultFriendFinder
Wertung der Redaktion von: Dating-Kompass.at
Letzte Aktualisierung:
Gesamtergebnis: 6 / 10



Nutzerwertungen Gesamt

0

Bewertung abgeben

CAPTCHA
Diese Frage soll automatisierten Spam verhindern und überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.